Privatversicherte & Selbstzahler
Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Allergologie, Phlebologie, Lymphologie, ambulantes Operieren
Hermann-Balk-Str. 111a
22147 Hamburg

040 - 644 58 58

 


Liebe Patienten,

die Praxis ist bis Ende 2018 aus persönlichen Gründen geschlossen.

Verödungspatienten wenden Sie sich bitte an die Praxis Dr. Montag (Tel.: 040/6778018, Schweriner Str. 17, 22143 Hamburg). Bitte sagen Sie unbedingt, dass Sie ein Patient von mir sind. Extra zu dieser Zeit ist eine Venenspezialistin in der Praxis, die sich um Sie kümmern wird.

Kosmetik und Fußpflege findet weiterhin in der Praxis statt. Terminwünsche und Änderungen können an jedem Donnerstag zwischen 09:00 und 11:00 Uhr vereinbart werden.

Wir wünschen Ihnen ein fröhlichen und gesunden Jahreswechsel und bedanken uns für Ihr Verständnis.


 

dr_gisela_delventhal_dermatologie_phlebologie_allergologie Auf meiner Website nehme ich Stellung zu Fragen, die mir häufig gestellt werden. Vielleicht nützen meine Antworten auch Ihnen bei ähnlichen Problemen. 

Natürlich kann (und darf) ich keine Diagnosen per Internet stellen, und Sie sollten dies auch dem Arzt Ihres Vertrauens überlassen. Die Informationen dieser Webseite haben folglich nur allgemeinen Charakter.

 

Ihre

Ihre Dr. Gisela DelventhalViola unsere gute Seele der Praxis

 Kinder werden von Freddy begrüßt

Kinder werden von Freddy begrüßt! Wir haben für die kleinen Patienten eine eigene Ecke mit Kinderbüchern, Spielzeug und einer Magnet-Puzzle-Wand, auf der sie sich kreativ austoben können.

Rechts ist unsere Viola Blankenburg, die gute Seele der Praxis zu sehen.

 


(Andere Bezeichnungen sind: Hidradenitis suppurativa, rezidivierende Schweißdrüsenabszesse (obwohl sie meistens von den Haarfollikel ausgehen), Pyodermia fistulans sinifica)

Wie eine Akne aussieht, weiß jeder, und das Wort inversa bedeutet „umgekehrt“, d. h dass sie an anderen Stellen als den üblichen wie Gesicht, Rücken oder dem Ausschnittbereich auftritt, sondern meistens in den großen Hautfalten wie Leistengegend, Achselhöhlen, in der Analfalte, seltener unter der Brust. Es handelt sich um eine chronische, entzündliche Hauterkrankung mit furunkelähnlichen Knoten, z.T. mit Fistelgängen und strangartigen Narbensträngen. Die Ursache ist letztendlich unbekannt.

Bei dem Auftreten von mindestens fünf entzündlichen Knoten in einem dieser oben genannten Bereiche, die immer wiederkommen, ist der Verdacht auf diese Erkrankung gegeben. Beginn ist meistens zwischen dem zwanzigsten und dreissigsten Lebensjahr, bei Frauen klingt sie meistens nach der Menopause ab. Es gibt familiäre Häufungen.

Diese Erkrankung stellt eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität dar, z.B. durch die ständig notwendige Wundversorgung in schwierigen Bereichen, die Schmerzhaftigkeit und psychische Hemmschwellen beim Entkleiden. Die einzige Behandlung mit Aussicht auf einen Langzeiterfolg ist die radikale, operative Entfernung.

Um möglichst gute Operationsverhältnisse zu schaffen ist es natürlich sinnvoll, vorher die Entzündungen zu behandeln. Das kann mit Tableten wie DADPS über ein halbes Jahr (Blutkontrollen erforderlich) oder einer dreimonatigen antibiotischen Doppelbehandlung mit Clindamyin und Minocyclin oder INH erfolgen. Isotretionin hat sich nicht bewährt. Neuerdings wird auch Adalimumab mit Erfolg eingesetzt. Alle diese Maßnahmen heilen aber die Erkrankung nicht dauerhaft aus und machen leider eine Operation nicht überflüssig.

Das kosmetische Ergebnis hängt von der Größe des betroffenen Gebietes und damit von der Möglichkeit des Wundverschlusses ab, je nachdem ob die Wunde gleich geschlossen werden kann oder z. B. eine Transplantation notwendig ist. Über 90% der betroffenen Patienten sind Raucher, ein großer Teil ist übergewichtig und die Nassrasur fördert durch kleine Mikroverletzungen die Entzündungen. Es ist also sinnvoll das Rauchen einzustellen, ggf. das Gewicht zu reduzieren, ev. auch eine Laserepilation durchführen zu lassen und sich bei Bedarf auch psychologischen Beistand zu suchen. Für diese Erkrankung ist, wie Sie sehen, ein ganzheitlicher Ansatz notwendig. Deshalb macht es Sinn, sich in einem Kompetenzzentrum vorzustellen, wo alle benötigten Fachrichtungen gebündelt sind. Sie können sich in der offenen Sprechstunde der Hautklinik des Universitätskrankenhauses Eppendorf jeden Dienstag ohne Termin im Gebäude 14 im Erdgeschoss mit einem Überweisungsschein Ihres Hautarztes oder Hausarztes vorstellen (das mit dem Hausarzt ist ansonsten nicht immer so, daher habe ich es hier vervorgehoben).

Back to Top